Paroles de Auf der insel nirgendwo

Gilbert Becaud

pochette album Auf der insel nirgendwo
Voir sur Itunes

sonnerie téléphone portable pour Auf der insel nirgendwo

in der ersten morgensonne holte er die leeren netze einund segelte heim.spaeter in der hafenkneipe fragte man den alten fischer oft,worauf er noch hofft.er fing dann zu traeumen an.auf der insel nirgendwo bluehen tausend rosen.wer an seiner kueste wohnt, der leidet nie wieder not.flieg', flieg', flieg',du bunter vogel meiner traeume, trag' mich ueber's meer, ueber's meer,damit ich keinen tag versaeume, denn mich haelt hier nichts mehr.eines morgens trieb die flut das boot herein vom weiten meerund es war leer.doch der alte fischer blieb verschollen und in seiner kneipe hiersagte man mir:"wir wissen nur, wohin er fuhr."auf der insel nirgendwo bluehen tausend rosen.wer an seiner kueste wohnt, der leidet nie wieder not.flieg', flieg', flieg',du bunter vogel meiner traeume, trag' mich ueber's meer, ueber's meer,damit ich keinen tag versaeume, denn mich haelt hier nichts mehr.

Les autres musiques de Gilbert Becaud